Rezepturen

eben den Schwarztinten, welche vorzugsweise der einfachen Schrift vorbehalten waren, gibt es
noch eine ganze Reihe weiterer Tinten für die Auszeichnung von Buchstaben und Überschriften sowie für die Illustration der Schriften und Traktate. Viele der zu meiner Zeit bekannten Farben tragen auch in den Tagen eures Jahrhunderts die alten Namen. So finden eure Kindelein in ihren Tuschekästchen noch immer das Zinnoberrot, während Indigo bei euch vorzugsweise bei diesen merkwürdigen, den Unterleib abschnürenden Kleidungsstücken namens "Blue Jeans" verwendet wird, welche die Beine so mancher Frouwe wie eine prall gefüllte Schweinswurst anmuten lassen ...
Auszeichnungstinten
Azurit
Azurit


Azurit, auch "Bergblau" genannt, ist einer jener Farbstoffe,
die ein helles Blau ergeben, welches auch - je nach Bindung -
einen violettartigen Farbton erhalten kann.
Die Steine, welche ihr auf dem nebenstehenden Bildnis sehr
schön betrachten könnt, wurden in diesen Landen abgebaut.
Aber auch aus Italien, Spanien und England kann man Azurit
sehr wohl erhalten.

Zur Herstellung der Tinte müssen die Steine in einem Mörser
sorgsam zerkleinert werden; anschließend befreit man den
Farbstoff von den ihn umgebenden Einschlüssen. Zuletzt wird das so entstandene Pigment mit Hilfe von
Bindemitteln soweit verflüssigt, daß sich eine gut deckende Farbschicht auf dem Pergament ergibt.

Eigenschaften der Tinte
hellblaue, ins violette spielende Färbung, lichtecht, greift Pergament nicht an.



Malachitgrün
Malachit


Der Malachit, den ihr auf dieser Abbildung sehen könnt, ist
wegen seiner satten und kräftigen Farbe einer meiner
Lieblingssteine. Das Malachitgrün wird als Buchmalereifarbe
im Göttinger Musterbuch von 1450 als "Berggrün" oder
"Schiffergrün" aufgeführt.

Auch hier wird der Stein bei der Herstellung im Mörser
pulverisiert und von den ihn umgebenden Einschlüssen
befreit. Abschließend wird das Farbpigment mit einem
Bindemittel verflüssigt.

Eigenschaften der Tinte
intensiv leuchtendgrüne Färbung, lichtecht, greift Pergament nicht an..
Lapislazuli
Lapislazuli

Kostbarer noch, fast so kostbar wie Gold, ist dieser Stein,
den man Lapislazuli nennt, ein reines Ultramarin, auf den ich
sehr stolz bin; muß er doch in Afghanistan abgebaut und auf
den bekannten abenteuerlichen Handelswegen in unsere
Lande transportiert werden.

Bei der Vorbereitung zur Gewinnung des Pigments wird der
Stein zunächst zerkleinert, was zu meiner Zeit übrigens bereits
vor Ort in Afghanistan geschehen ist. Dieses Land war zu
meiner Zeit die einzige Quelle für dieses edle Mineral.
In den heutigen Zeiten wird Lapislazuli auch in den fernen Landen mit Namen "Südamerika" abgebaut.
Um die den Farbstoff umgebenden Bestandteile zu entfernen wird das so gewonnene Pulver mit Hilfe des aufwendigen Ölfiltrationsverfahrens von den unerwünschten Beimengungen wie Pyrit und Kalkspat
getrennt. Zur Herstellung der Tinte wird auch hier das Farbpigment - die sogenannte Ultramarinasche - mit einem Bindemittel verflüssigt, bis eine schriftfähige, deckende Konsistenz erreicht ist.

Eigenschaften der Tinte
Ultramarinblaue, sehr intensive Färbung, lichtecht, wischfest, kann durch Säuren gelöst werden.

mmer noch nicht genug ? Dann machen wir an dieser Stelle
Gelangweilt ? Dann kommt ihr hier

© by Mysterium Scribendi 09/2001
Zurück ...
Weiter ...




















































Grünspan
Kupferstück


Nun, zugegeben ... dieses unförmige Etwas hier auf diesem
Bild macht nicht den Eindruck, als ob sich eine Farbe dahinter
verbirgt. Tatsächlich wird aus diesem einfachen Kupferstück
Grünspan, auch "Spanisch Grün" genannt, hergestellt :

Das Kupfer wird zu Blechen getrieben und mit Honig und Salz
eingerieben. Anschließend wird das so behandelte Blech in
einem Holzkasten sorgsam verstaut, mit warmem Harn oder
Essig übergossen und für zwei Wochen in gutem Mist
vergraben. Nach diesen zwei Wochen nimmt man das Blech
wieder heraus und kann den so erhaltenen Grünspan vorsichtig abkratzen. Diese Prozedur wird so lange wiederholt, bis man die benötigte Menge Grünspan erhalten hat.
Für die Herstellung der Tinte wird der Grünspan mit Bindemittel soweit verflüssigt, bis eine schriftfähige Konsistenz erreicht ist.

Eigenschaften der Tinte
Färbung von Gelbgrün über Hellgrün bis hin zu einem leuchtenden Türkis, lichtecht, kann u.U. den sogenannten "Grünspanfraß" verursachen. Vorsicht ! Grünspan ist giftig !


Auripigment
Auripigment

Dieses natürliche Mineral namens Arsensulfid ist eines der
giftigsten historischen Pigmente. So sollte man bei der
Verarbeitung tunlichst den Kontakt mit diesem Material
vermeiden oder gar die Finger in den Mund zu stecken oder
die Stäube einzuatmen ! Trotzdem lohnt sich die Herstellung,
denn ein schöneres Gelb findet man nimmer ...

Für die Herstellung wird das reine Mineral zermahlen und mit
Bindemittel verflüssigt, um eine schreibfähige Konsistenz
zu erreichen.

Eigenschaften der Tinte
Reines Goldgelb, kann bei der Verarbeitung mit anderen Pigmenten Verträglichkeitsprobleme verursachen und sollte daher nicht mit anderen Farben in direktem Kontakt kommen. Vorsicht ! Auripigment ist giftig !